Ungewöhnlich warm ist es heute am 1.November

Der November trägt den Trauerflor, die Wälder verlieren ihr unglaubliches buntes Aufbäumen gegen die Nacktheit des Winters. Die Nebelzerfegenden Winde tragen das letzte Bunte durch die fröstelnde Welt. Doch nicht immer bringt uns der November zum frösteln, damit der Mensch und die Natur nochmals Wärme tanken und die Melancholie nicht das Lachen aus dem Herzen der Menschen vertreibt, kommt der Martini-Sommer. Sommer im späten Herbst. Ja es ist die Zeit  mit einigen warmen Tagen kurz vor der dunklen Winterszeit – ein nochmaliges letztes Aufbäumen der Natur, kurz bevor sie in den tiefen frostklirrenden Winterschlaf verfällt, im übertragenen Sinne eine barmherzige Zeit. Möchten Sie ein wenig über die Legende hören, wie der Sommer in den November kam? Der Legende nach ereignete sich dieses Wetterphänomen erstmals beim Tod des Heiligen Martin im französischen Tours. Der Bischof starb unerwartet während eines Besuches im Kloster, das er gegründet hatte. Beim Transport des Leichnams auf der Loire in die Stadt geschah das vermeintliche Wunder eines raschen Wärmeeinbruchs, so dass die Ufer neu ergrünten und Fruchtbäume zu blühen begannen.

Impressionen